1989- 1991

Neubau Kindertagesstätte Ortolanweg Berlin-Neukölln in Zusammenarbeit mit Adolf Doerfler und Reinhard Stamm

Beschränkter Realisierungswettbewerb – 1. Preis

Auslober/Bauherr: Land Berlin - Bezirksamt Neukölln, Abteilung Jugend vertreten durch das Bezirksamt Neukölln von Berlin, Hochbauamt

Ort: Ortolanweg 94, 12359 Berlin (Neukölln-Britz)

Aufgabe:
Kindertagesstätte für 176 Kinder auf einem Gelände von 3.830qm inklusive Freiflächen in einer Umgebung mit bestehender und geplanter Einzel- und Doppelhausbebauung. Das Gebäude sollte sich gegen einen nahestehenden Bunker behaupten können.

Baudaten:
Bauzeit: 1989-1991
Leistungsphasen: 2 - 5, Teile der LP 6 - 8
Baukosten 300 + 400 + 500: 4.050.000,- Euro brutto
HNF = 1159 qm
BGF = 2342 qm
BRI = 7971 cbm
Tragwerksplanung: IP Ingenieursgesellschaft mbH Prof. Dipl.-Ing. G. Pichler, Berlin.

Konstruktion:
Konventionelle Mischbauweise - Kalksandsteinwände; Stahlbeton- und Stahlverbundstützen (d=18cm!); Stahlbetondecken, zum Teil als Rippendecken; Dachdecke über dem 2.Obergeschoß als Holzdach, Brettleimbinder mit Schalung auf Primärkonstruktion aus Stahlgitterträgern. Weitgehender Verzicht auf Kellerräume bedingt durch hohen Grundwasserstand. Lediglich ein Hausanschlussraum wurde ebenso wie die Gebäudesohle als "weiße Wanne" ausgeführt.

Haustechnik:
Bedingt durch hohen Grundwasserstand und den weitgehenden Verzicht auf Kellerräume wurde der Heizraum für die Gasheizung und die Warmwasserbereitung auf das Dach gelegt. Der Vorschlag der Architekten, die Brauchwassererwärmung angesichts der kurzen Leitungswege durch Kollektoren auf der Dachfläche über dem 1.Obergeschoß zu planen, kam für dieses Projekt in Berlin wohl noch zu früh. Großküche für Ganztagesbetreuung.

Ökologische Maßnahmen:
Nordfassade und Sockelbereich der Ostfassade weitgehend geschlossen als Lochfassaden mit mineralischer Dämmung geputzt ausgeführt (die ursprünglich geplante, zweischalige Außenwand mit Betonsteinverblendung musste aus Kostengründen entfallen). Südfassade mit geschosshoher Verglasung in Pfosten-/Riegelkonstruktion aus Holz mit temporärem Sonnenschutz (Lamellenraffstores, Schlittenmarkisen und Fallarmmarkisen) als "Sonnenfalle". Flachdachkonstruktionen als Warmdächer vorwiegend mit mineralischer Gefälledämmung, im sichtbaren Bereich mit intensiven und extensiven Dachbegrünungen bzw. Terrassenflächen.

Publikationen:
Kindertagesstätte Ortolanweg, in: Berlin und seine Bauten - Sozialbauten, Hg. Architekten- und Ingenieurverein zu Berlin e.V., Verlag Ernst & Sohn, Berlin 1.Auflage 3/2003 - ISBN 3433022038.

Kindertagesstätte Ortolanweg, in: Christiane Borgelt und Regina Jost, Architekturführer Berlin-Neukölln (= Die Neuen Architekturführer Sammelband Nr. 3, Hg. Bezirksamt Neukölln von Berlin, Abteilung Bauwesen), Stadtwandel Verlag Daniel Fuhrhop, Berlin 1. Auflage 2003 - ISBN 3-933743-91-5.

Thomas Wolf und Ralph Gabriel, KINDERTAGESSTÄTTEN. Architektur, Berlin 2017.